Fast eine Million Menschen in Österreich hat Schwierigkeiten damit, ihre Blasen-und Darmfunktion vollständig zu kontrollieren.

Aufgrund steigender Lebenserwartung und veränderter Lebensumstände (weniger Bewegung, Gewichtszunahme, Stress etc.) nimmt diese Zahl immer stärker zu.

Beschwerden wie häufiges Dranggefühl, Inkontinenz, Schmerzen beim Wasserlassen oder Geschlechtsverkehr u.a. sind zwar weit verbreitet, darauf reagiert wird aber oft erst spät.

Eine frühzeitige Abklärung der Ursachen kann oft einen wesentlichen Beitrag zur Heilung leisten.

In der Physiotherapie werden Sie in allen Bereichen der Vorsorge und Rehabilitation beraten und unterstützt.

Auch vorbeugend können Frauen und Männer jeden Alters für die Gesundheit von Blase-, Darm- und Beckenboden aktiv werden.

Krankheitsbilder

  • Männliche und weibliche Inkontinenz

  • Männliche und weibliche Entleerungsstörungen

  • Prostatakarzinom, Prostatektomie

  • Gutartige Prostatavergrößerungen (Benigne Prostata-Hyperplasie)

  • Beschwerden nach Urogenitalen Operationen

  • Blasen- und Darmprobleme aufgrund von Multipler Sklerose, Schlaganfall, inkompletter Querschnittslähmung oder frühkindlicher Beeinträchtigung etc.

  • Prävention

Häufige Symptome im Zusammenhang mit Blase, Darm und Beckenboden

  • Verlust von Urin oder Stuhl

  • Abgehende Winde

  • Häufiges Dranggefühl

  • Häufiger, nächtlicher Gang zur Toilette

  • Schmerzen beim Wasserlassen, Sitzen am Damm, beim Geschlechtsverkehr etc.

  • Schwierigkeiten bei der Entleerung von Blase oder Darm

  • Sexuelle Dysfunktionen

Physiotherapeutische Behandlung

  • Das Erlernen einer bewussten Wahrnehmung der betroffenen Körperregion

  • Anleitung zum richtigen Training

  • Ein individuelles Übungsprogramm für den Alltag des/der Patient:in

  • Beratung

Urologie / Proktologie

Valentina Urologie